Interhome Ferienhausreport 2013

Der Schweizer Ferienhausspezialist Interhome, der halbjährlich auf Basis eines Ferienhausreports die Trends und News der abgeschlossenen sowie der bevorstehenden Saison auswertet, stellt erfreut fest: Die Schweiz ist als Feriendestination diesen Winter gefragter denn je. Im Sommer 2013 hingegen zog es die Eidgenossen vermehrt in Ferienwohnungen nach Italien. Zugenommen hat ausserdem erneut die Nachfrage nach gehobenen Unterkünften. 

Alle Themen im Überblick:

Schweiz: Winterdestination Nummer 1 
Luxuswohnungen und Reisen in grösseren Gruppen im Trend
Durchschnittlicher Buchungswert über Vorjahr
Sommer 2013: Italien im Plus, Schweiz im Minus
Beliebteste Regionen Sommer 2013: Tessin & Côte d'Azur


Schweiz: Winterdestination Nummer 1

Verglichen mit dem Stand der Buchungen per Ende Oktober letzten Jahres, liegen die Reservationen für Ferienhäuser und -wohnungen in der Schweiz im bevorstehenden Winter rund 5% im Plus. Insbesondere die Schweizer selbst verbringen diesen Winter ihre Ferien noch lieber im Heimatland als in den Jahren zuvor. Die Inlandsbuchungen haben hier um knapp 8% zugenommen. Die Schweiz war zwar insgesamt gesehen in den letzten Jahren klar die Winterdestination Nummer 1, verlor aber aufgrund der Frankenstärke viele Buchungen an Österreich. Inzwischen buchen wieder hohe 94% der Interhome-Kunden aus der Schweiz Ferien im eigenen Land. Auf die Regionen aufgeteilt, ist das Wallis mit 44% Spitzenreiter, gefolgt vom Berner Oberland mit 13%. Diese hat im Vorjahresvergleich am meisten zugenommen (+57%), was mit einer grossen Angebotserweiterung von neuen Ferienwohnungen in Wengen zu erklären ist.Auf dem 2. Platz folgt in der Länderrangliste Österreich, das bei den Schweizern deutlich hinter ihrem Heimatland liegt und auf einen Buchungsanteil von 2% kommt. Am beliebtesten sind hier die Skiregionen Tirol, Vorarlberg und Ötztal. Einen überraschenden Sprung auf den dritten Platz hat Spanien hingelegt und dabei Frankreich sowie Italien auf die hinteren Reihen verwiesen. Besonders Teneriffa ist bei den wärmesuchenden Schweizern im Winter gefragter als im Vorjahr.

Luxuswohnungen und Reisen in grösseren Gruppen im Trend

Auch diesen Winter sind Drei-Sterne-Objekte mit 60% Anteil mit Abstand am beliebtesten. Die gehobeneren Vier- und Fünf-Sterne-Unterkünfte nahmen aber im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozentpunkte zu und erreichen neu zusammen einen Buchungsanteil von 27%. Diesen Luxustrend beobachtet Interhome schon seit einigen Jahren. Die Aufteilung Ferienhaus zu Ferienwohnung liegt wie schon in den Vorjahren angebotsbedingt bei rund 1 zu 8. Dennoch stellt Interhome für den kommenden Winter erneut eine Zunahme der Gruppenreisen, die entsprechend grössere Unterkünfte buchen, fest. So ist der Anteil Schweizer Reservationen für über 6 Personen um fast 10 Prozentpunkte auf 36% angestiegen und erreicht damit praktisch den gleichen Anteil wie die klassische „Familienbuchung“ für vier Personen (37%).

Durchschnittlicher Buchungswert über Vorjahr

Was die Aufenthaltsdauer anbelangt, so sind Ferien zwischen 5 und 7 Nächten mit 81% Buchungsanteil im kommenden Winter mit Abstand am gefragtesten, gefolgt von 8- bis 14-tätigen Aufenthalten (13%). Der Anteil an Kurzaufenthalten unter 4 Tagen liegt – Stand Ende Oktober – noch bei 2%, dürfte sich aber im Verlaufe des Winters noch erhöhen, da gemäss Interhome Kurzaufenthalte eher kurzfristig gebucht werden. Auch die durchschnittlichen Kosten pro Buchung liegen mit 1770 CHF noch fast 30% über dem Winter 2012/13, dürften sich jedoch bis Saisonende noch verringern. Interhome erhält tendenziell zuerst die Buchungen für die teureren Hauptsaisonperioden wie Silvester und Sportferien, in denen die Gäste auch länger bleiben. Günstige Objekte in der Winterzwischensaison buchen Herr und Frau Schweizer hingegen eher kurzfristig. Dennoch zeigt der Ferienhausreport, dass die Schweizer im Winter durchschnittlich teurere Ferienunterkünfte buchen als im Sommer.

Sommer 2013: Italien im Plus, Schweiz im Minus

In der Sommersaison 2013 lag das Heimatland als Feriendestination bei den Schweizern mit 57% Buchungsanteil ebenfalls an der Spitze, hat aber im Vorjahresvergleich an Popularität eingebüsst (14% weniger Buchungen verglichen mit 2012). Auch nach Frankreich reisten die Schweizer Interhome-Kunden diesen Sommer weniger häufig als im Sommer 2012, was einem Minus von 9% entspricht. Wie schon letzten Sommer, konnte hingegen Italien nochmals zulegen (+11% Buchungen) und machte Frankreich den zweiten Rang in der Länderhitliste streitig (beide 12% Buchungsanteil). Ähnlich zum Vorjahr folgt auf Platz 4 mit 10% Buchungsanteil Spanien und dahinter mit 2% Kroatien. Ausserhalb der Top-5 konnten zudem Griechenland, Finnland, Malta, Belgien und Zypern leicht zulegen.


Beliebteste Regionen Sommer 2013: Tessin & Côte d'Azur

Auf die Regionen aufgeteilt, hatte im Sommer 2013 trotz Negativtrend das Tessin mit einem Buchungsanteil von 18% die Nase vorn, gefolgt vom Wallis (14%) und der Zentralschweiz (9%). Die beliebteste Region in Frankreich war wie schon die Jahre zuvor die Côte d’Azur (4% aller Schweizer Buchungen), in Spanien die Costa Blanca. In Italien hingegen zog es die meisten Interhome-Urlauber – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr – in die Toskana. Klar an der Spitze waren die Drei-Sterne-Unterkünfte, wobei auch im Sommer die Nachfrage nach Vier- und Fünf-Sternen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Häuser waren im Vergleich zu Wohnungen gefragter als im Vorjahr und machten 28% der Buchungen aus. Durchschnittlich zahlten die Interhome-Kunden aus der Schweiz pro Buchung 1362 CHF. 6% aller Buchungen waren Last-Minute (ab 8 Tage vor Abreise), 1% sogenannte Early-Bookings (bis 9 Monate vor Abreise). Frühbuchungen haben im Vergleich zum Vorjahr um 2% leicht zugenommen, während Last-Minute-Reservationen um dieselbe Prozentzahl abgenommen haben.

>> Pressemitteilung Ferienhausreport 2013 herunterladen
>> Den kompletten Ferienhausreport 2013 herunterladen